Jumelage | Partnerschaften

Ein Vorschlag zur Überwindung der Trennung von Städte- und Gemeindepartnerschaften durch die Corona-Pandemie

Es geht um kommunale Heraldik, verbunden mit der Tradition, bei besonderen Anlässen wie Jumelagen, ein Wappen auszutauschen.

Insofern in dieser angespannten Zeit mit Corona Covid 19 Pandemie kein Spielraum für die Planung und Durchführung von gesellschaftlichen Veranstaltungen und repräsentativen Anlässen wie Feiern, Jubiläen oder Jumelagen ist, so dient möglicher Weise ein hochwertiges und kunsthandwerklich hergestelltes Wappenstück als Schenkung, Spende oder Stiftung mit Symbolkraft dazu, etwaigen öffentlichen Verpflichtungen nachzukommen.

Hier wollen wir Ihre Aufmerksamkeit auf kommunale Wappen lenken. In der Vergangenheit haben zahlreiche Länder, Städte und Gemeinden ihre Wappen aus unserer Wappenschnitzerei anlässlich besonderer Ereignisse sowie für Ihre eigenen Wappengalerien bezogen und auch dem Deutschen Wappenmuseum gestiftet. 

Diese Tradition aus kommunaler Praxis führen wir fort und würden uns freuen, bei Bedarf handgeschnitzte und handbemalte Länder-, Städte- oder Gemeindewappen anbieten zu dürfen. Nicht zuletzt sich auch die Präsenz Ihrer Organisation oder Ihrer Kommune mit ihren Identitäts- und Geschichtsmerkmalen sichtbar erhöht.

Letztendlich leisten Städte und Gemeinden mit einer Wappenbeauftragung auch einen wesentlichen Beitrag zur Entlastung des schwer in Mitleidenschaft gezogenen Kunsthandwerks. Insbesondere kommen auch Erlöse aus der Wappenschnitzerei dem Wappenmuseum in Regensburg mit über 3000 handgeschnitzten und -bemalten Wappenbildern und der ´Vereinigung zum Erhalt des kommunalen Wappenwesens und der Heraldik´ (e.V. in Gründung) zu Gute.

Tausende Wappen aus unseren Werkstätten hängen bereits in den Räumen vieler Städte und Gemeinden im In- und Ausland